Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)

Weitere Namen:

Abendmaie, Butterwecken, Giftblume, Hahnenklöten, Henne, Hennegift, Herbstblume, Herbstlilie, Herbstvergessene, Hundsblume, Hundshode(n), Hundsknofel, Käsestäuber, Kuckucksweck, Kühe, Kuheuter, Kuhlemuh, Läuseblume, Leichenblume, Michelsblume, Michelwurz, Mönchskappen, Nacktarsch, Nackte Hur, Nackte Jungfer, Ochsen, Ochsenpinsel, Schulblume, Spindelblume, Spinnblume, Teufelsbrot, Teufelswurz, Wiesenlilie, Wiesensafran, Wildsafran, Wilde Zwiebel, Winterhaube, Winterhauch

Bezeichnungen in anderen Sprachen:

Englisch: naked lady, autumn crocus
Französisch: safran de prés, colchique

Wirkung:

Entzündungshemmend, hemmt die Zellteilung

Anwendung:

Aufgrund der hohen Giftwirkung der Pflanze findet sie nur in homöopathischen Zubereitungen Anwendung. Grundsätzlich ist die Wirkung den Alkaloids Colchicin wirkungsvoll gegen Gelenkschmerzen bei Gicht.

Allgemeines:

Die Herbstzeitlose ist im Grunde genommen eine zweijährige Pflanze, da sie im Herbst blüht und den Winter über ihre Säfte in den Fruchtknoten zurückzieht. Im Frühjahr entwickelt die Pflanze Blätter und zwischen den Blättern sitzt gut sichtbar der dreiteilige Fruchtknoten. Zum Zeitpunkt der Blüte hat sie keine sichtbaren Blätter mehr.
Der Name Colchicum leitet sich von Colchis ab, einer Landschaft an der Ostküste des Schwarzen Meeres im heutigen Georgien, wo, laut der griechischen Mythologie die Giftmischerin Medea beheimatet war.
Vorsicht: Die Herbstzeitlose ist stark giftig!! Von einer Selbstmedikation wird aus diesem Grunde dringend abgeraten.

Wirkstoffe:

Alkaloide (Cochicin), Gerbstoffe, Öle, Proteine, Stärke

Familie:

Gehört zu den Zeitlosengewächsen

Botanik:

Die bis zu 25cm hohe Pflanze wächst auf feuchten Wiesen und blüht im Herbst. Die fliederfarbigen Blüten der Herbstzeitlose besitzen 6 Blütenblätter, die oval sind und unten zu einer Röhre verwachsen sind. Aus dieser Röhre wachsen 3 Griffel. Die Blätter der Pflanze sind zungenförmig, sattgrün und glänzen. Sie treiben im Frühjahr, während der Blüte im Herbst sind keine Blätter sichtbar. Genauso ist es mit den Früchten, die aus dreigeteilten Kapseln bestehen und im Zentrum der Blätter austreiben. Die Röhre reicht bis in den Fruchtknoten, der erst im folgenden Frühjahr oberirdisch erscheint.

Astrologie:

Saturn, Venus

Wesen der Pflanze:

Durch die späte Blüte ergibt sich ein Mittel für alte Menschen im letzten Abschnitt des Lebens

^ nach oben